Meine Story

Stefan, 30 Kleve

Ich habe wie eigentlich die Mehrheit meiner Freunde angefangen zu rauchen. Damals mit 14 hinter der Turnhalle auf dem Schulhof. Eigentlich nicht, weil es mir geschmeckt hat oder es eine Befriedigung war, einfach nur weil alle es gemacht haben. Mit 15 und den ersten Parties mit Alkohol war es dann völlig normal zu rauchen. Mit 18-19 rauchte ich dann nicht nur zu Parties sondern immer mehr mehr. Seit dem rauchte ich ca. 20 Zigaretten am Tag. Versuche, aufzuhören hatte ich schon einige hinter mir. Mal mit Kaugummi und mal mit einem N…Spray. Zwar war das Verlangen weg, aber irgendwie hatte ich doch schnell wieder eine Zigarette in der Hand. Doch dann, urplötzlich bemerkte ich jemanden mit einer E-Zigarette. Er erzählte, dass er schon einige Monate keine Zigarette mehr geraucht hat. Seine Frau sei ebenfalls froh darüber, da sie Nichtraucherin ist.

Dann hab ich darüber nachgedacht, warum ich eigentlich rauche und bin zum Schluss gekommen, dass mir Zigaretten gar nicht schmecken, ich aber das Rauchen an sich schon gerne mache. Also hab ich mir gedacht: „Okay, hol dir mal ein Einsteigergerät und probiers halt aus, es raucht ja schließlich auch“. Gesagt getan. Im Juli 2016 habe ich mir dieses Gerät gekauft und habe von heute auf Morgen keine Zigarette mehr geraucht.

Nach zwei Wochen kam der Geschmackssinn zurück und meine Umwelt bemerkte meinen positiven Geruch nach „Parfum“ und nicht nach Tabak. Selbst Teile meines Freundeskreises sind inzwischen umgeschwungen und ich freue mich dabei geholfen zu haben. Für mich ist die Erfindung eine der Besten der letzten Jahre und ich hoffe, den Nikotingehalt jetzt noch weiter reduzieren zu können. Momentan von 0,9 auf 0,6 und noch weiter. Ich bin mir sicher, dass ich das schaffen werde…

Antworten